In der Bitte des Team um Björn Blumeier, I. D. E. A. F. um Beachtung dieses Termin;

Der öffentliche rechtliche Rundfunk hat Jahrzehnten versprochen, 100% Untertitel für die Hörbehinderten einzusetzen! An mehrere öffentliche rechtliche Sendern sind nur noch 20-30% Untertitel sichtbar und zwar an uninteressierte Programme! Schaut mal im Programm, dass irgendeine Sendung mit Untertitel ausgestrahlt wird, dann kam kein Untertitel.

ARD und ZDF zeigt keine Dolmetscher-Einblendungen! Mehr als 15 Millionen Hörbehinderten leben in Deutschland
und haben enormen Barrieren! Von wegen ein freies unabhängiges informiertes Rundfunk ARD, ZDF und Deutschlandradio! Radio? Wir sind taub!

Deutschland hat die Gebärdensprache mit Verfahren im Jahr 2011 anerkannt! Deutschland hat 2001 die UN-Konvention für Menschen mit Behinderung unterschrieben! Alle Hörbehinderten haben einen Schwerbehindertenausweis mit einer Merkmal RF, das bedeutet vor der Gebührenzwang Rundfunkbeitragsfrei! Wir sind auch Menschen und brauchen 100% barrierefreie Rundfunk!

Was sagt man immer schön? Erst geben, dann nehmen! GEZ soll erst uns geben dann können sie unsere Beträge nehmen! Dafür protestieren wir! Bitte Plakat weiter teilen und aufhängen, danke!

Rechtliche Hinweise

Wir übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der wiedergegebenen Informationen. Dies gilt ebenso für alle Websites, auf die mittels Hyperlinks verwiesen wird. Insbesondere haften wir nicht für dort begangene Verstöße gegen gesetzliche Bestimmungen.

Exkursion am Laacher See

Nahe der bekannten Abtei Maria Laach, in Rheinland-Pfalz gelegen, befindet sich der Laacher See inmitten der reizvollen Vulkaneifel. Der Laacher Vulkan verzeichnete seinen letzten Ausbruch um 10930 v. Chr., der jedoch nur wenige Tage andauerte. Noch heute finden sich Spuren der vulkanischen Tätigkeit  in Form vulkanischer Ausgasungen (Mofetten). Manchmal fragt man, ob der Laacher See wieder zum Vulkanausbruch wird? Die meisten sind unsicher, ob es wahr oder überhaupt nichts passiert wird.
Wir machen eine Exkursion mit der Wanderung rund um den Laacher See. Dazwischen erläutert Stefan König, selbst Hobbygeologe, Euch gerne über Vulkanismus in der Eifel. Der Rundgang um den See beträgt ca. 8 km incl. einstündigen Aufenthalt an der Abtei Maria Laach. Infos über Treffpunkt entnehmt Ihr dem beigefügtenPlakat.

Plakat: Am Laacher See

Hallo liebe Besucherinnen und Besucher!

Nun hat das neue Jahr begonnen – am 22.02.2019 bieten wir die erste VGKU- Veranstaltung im Rahmen eines Kulturabends.
Das Thema lautet: “Herzschlag des Universums”, das von Robert Jasko referiert wird.

Weitere Informationen sind aus dem Plakat bzw. aus unserer Homepage zu entnehmen.

Wir freuen uns, Euch am 22.02.2019 in Köln begrüßen zu dürfen.

Gebärdensprachliche Grüße

Katja Veronica Marras
VGKU- Organisationsreferentin
Katja Veronica Marras

Organisationsreferentin
Verband für Gebärdensprachkultur Köln und Umland e.V.

Videogebärde:

Anfang des Jahres hat unser Vorstand mit Sandro Dabelstein (bekannt aus Facebook-Seite: Gebärdensprache Revolution)

getroffen.

Wir haben zum Thema über die nächsten Generationen (Jugendliche) ausgetauscht und vieles besprochen. Was können wir (unser VGKU) und die Jugendliche davon profitieren. Erstaunlicherweise haben wir gleiche Wellenlänge. Mit seiner dynamischer Jugendart und seinen vollen Tatendrang für Jugend können wir auch einige Erfahrung kennenlernen.

Wir haben unseres Strategiepapier gezeigt, ob Sandro das vorstellen kann, mit uns in das Boot einzusteigen und mit seiner Zielsetzung auf das Bewusstsein der Jugendlichen für einen Teil seiner Arbeit umsetzen kann. Er soll neben seiner Vorstellung auch uns permanent mit seinem Team unter die Lupe nehmen, wie der VGKU entwickeln bzw. fortführen soll. Desweiteren soll auch noch Freizeit- Kultur- und Bildungsangebote für Jugend aufgebaut werden.

Sandro hat das Interesse, mit uns zu gestalten und zu arbeiten, freuen wir uns umso mehr.

Mehr zum Video:

In der Bitte von JNC leiten wir an euch, vor allem für die Frauen weiter.

Um gehörlose Frauen präventiv auf Verhalten in Gewaltsituationen vorbereiten zu können, werden 2019 wieder zwei Selbstverteidigungskurse nach dem Konzept von Judit Nothdurft in der Kampfsportschule Althof/Nürnberg angeboten. Weitere Infos können Sie aus der beigefügten Pressemitteilung entnehmen.

Im PDF Datei:
PM_SD-Start

Weitere Infos, Fragen usw. kontaktiert ihr bitte bei:
Judit Nothdurft Consulting
0911 95 33 96 26
Friedrich-Neuper-Straße 61, D-90552 Röthenbach
www.jnc-business.de
www.deafservice.de

Anmeldung erfolgt über:  Sarah Herberich, akademie-buero@verein-jsb.de

Rechtliche Hinweise:
Wir übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der wiedergegebenen Informationen. Dies gilt ebenso für alle Websites, auf die mittels Hyperlinks verwiesen wird. Insbesondere haften wir nicht für dort begangene Verstöße gegen gesetzliche Bestimmungen.

Bild: © Wikipedia

Wofür stehen die 11 Flammen/Tränen auf dem bekannten Kölner Wappen? Was ist damals wirklich geschehen? Und welche Bedeutung/Zusammenhang ergibt die Legende der hl. Ursula? Dies erfahren wir bei einer Führung durch die St. Ursula Kirche.

Bemerkenswert ist die den Ursprung der Basilika begleitende Legende um die Hl. Ursula.  Unter anderem verbinden sich in ihr Berichte über frühe Märtyrer-Jungfrauen und die Legende der Pinnosa. Der Legende entsprechend soll Ursula mit elf Gefährtinnen rheinaufwärts unterwegs gewesen sein. Aus diesen elf Jungfrauen werden dann im Laufe der Geschichte elftausend (vielleicht vor dem Hintergrund der Skelettfunde im benachbarten römischen Gräberfeld). Ihre Schiffsreise führte sie bis Basel, von wo aus sie zu Fuß nach Rom pilgerten. Dort wurden sie von Papst Cyriakus empfangen (möglicherweise Papst Siricius), der sich ihnen für die Rückreise anschloss. In Mainz wurde Ursulas Bräutigam Aetherius schließlich getauft und von dort gelangte die Gesellschaft zu dem von den Hunnen belagerten Köln. Da die Jungfrauen die Ehe mit den nichtchristlichen Hunnen verweigerten, wurden sie und ihre Gefährten ermordet.

Diese Legende hatte eine erhebliche Ausstrahlungskraft und die in der Basilika verehrten Reliquien verloren im religiösen Leben Kölns und der die Stadt besuchenden Pilger erst dann ihre Vorrangstellung, als 1164 die Gebeine der Heiligen Drei Könige von Mailand nach Köln überführt wurden.

Beide Heiligenverehrungen waren bildgebend für das Kölner Wappen: Die drei Kronen im oberen Feld symbolisieren die Drei Könige, elf Flammen stehen stellvertretend für die elf(tausend) Märtyrerinnen der Ursula-Legende. Neben den Heiligen Drei Königen und St. Gereon ist die Hl. Ursula Stadtpatronin Kölns.

Inhalt: © Wikipedia

Link: https://de.wikipedia.org/wiki/St.Ursula_(Köln)

Plakat: Historie des Kölner Wappens (St. Ursula Kirche)

Presseinformation – 1007/12/2018                                                                                                                             Düsseldorf, 7. Dezember 2018

Minister Laumann: Wertvoller Wegweiser im Behördendschungel

„Ratgeber für schwerbehinderte Menschen“ ist wieder erhältlich

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales teilt mit:
Der vom nordrhein-westfälischen Sozialministerium herausgegebene „Ratgeber für schwerbehinderte Menschen“ ist in einer aktualisierten Neuauflage von 50.000 Stück erschienen und kann jetzt kostenlos bestellt werden. Der Ratgeber musste umfassender als üblich überarbeitet werden, weil sich auf Bundesebene zahlreiche Regelungen geändert haben.

„Die vielen Vorbestellungen zeigen uns, dass die Broschüre für Menschen mit schweren Behinderungen zu einem wertvollen Wegweiser im Behördendschungel geworden ist“, sagte Sozialminister Karl-Josef Laumann. „Ich freue mich deshalb, dass dieser langjährige Bestseller des Sozialministeriums jetzt wieder erhältlich ist.“

Leicht verständlich erläutert der Ratgeber das Antragsverfahren für einen Schwerbehindertenausweis und informiert über die Rechte von Menschen mit Behinderungen, über Nachteilsausgleiche, finanzielle Hilfe und praktische Unterstützungsmöglichkeiten im Alltag. Die Stichworte reichen von Altersrente über Blindengeld, Kündigungsschutz, Öffentlicher Personennahverkehr und Parken bis hin zu Wohngeld.

Da der Antrag auf Feststellung einer Behinderung bei der zuständigen Kommune eingereicht werden muss, enthält der Ratgeber auch die Anschriften und Telefonnummern der zuständigen Behörden in den Kreisen und kreisfreien Städten. Darüber hinaus wurden Internetadressen zusammengestellt, unter denen Menschen mit Behinderungen nützliche Informationen finden können.

In Nordrhein-Westfalen leben etwa drei Millionen Menschen mit Behinderungen. Rund zwei Millionen von ihnen sind schwerbehindert. Der „Ratgeber für schwerbehinderte Menschen – Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen“ kann kostenlos angefordert werden unter der Internetadresse www.mags.nrw/broschuerenservice oder schriftlich beim Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Fürstenwall 25, 40219 Düsseldorf.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales.
Dieser Pressetext ist auch über das Internet verfügbar unter der Internet-Adresse der Landesregierung http://www.land.nrw

 

Klare Antwort und Bestätigung der Fachtagung „Cochlea Implantat – Realitäten ohne Zwang“: Gegen CI-Zwang und für eine bimodal-bilinguale Förderung mit Gebärdensprache zum Wohle aller Kinder mit Hörbehinderung!

04. Dezember 2018

Bei der Fachtagung „Cochlea Implantat – Realitäten ohne Zwang“ am 28. November 2018 im Bundesministerium für Arbeit und Soziales begrüßte Vanessa Ahuja, die Abteilungsleiterin V der Abteilung für Belange behinderter Menschen, Prävention und Rehabilitation, Soziale Entschädigung und Sozialhilfe, über 110 Teilnehmer/-innen und betonte die große Bedeutung des Themas, nicht zuletzt aufgrund des aktuellen Falles in Goslar, aber auch aufgrund allgemeiner Tendenzen in der heutigen Gesellschaft. In Goslar verhandelt derzeit das Familiengericht die Klage des Klinikums Braunschweig gegen die Eltern eines gehörlosen Kindes, die sich gegen eine empfohlene CI-Operation bei ihrem Kind entschieden haben.

Unser Schirmherr, Jürgen Dusel, der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, betonte in seinem Grußwort, wie wichtig der Dialog untereinander sei, um sich dem Thema der Fachtagung adäquat zu nähern. Es müsse sensibel ein Weg gefunden werden, um das Wohl des Kindes und das Recht der Eltern zur Erziehung gleichermaßen zu berücksichtigen. Zum aktuellen Fall in Goslar betont Herr Dusel jedoch: „Mein Herz schlägt in diesem Fall für die Eltern“.

Mehr Info und viele Filme in Gebärdensprache findet ihr unter diesen Link:
http://www.gehoerlosen-bund.de

 

Hallo Ihr Lieben alle, es wäre sehr schön, mit Euch allen den baldigen Jahresausklang in geselliger Runde zu verbringen. Die Anmeldefrist wurde bereits verlängert. Schaut euch das Video an und lasst Euch anstecken von der Stimmung 🙂

Videogebärde

Copyright © 2013 - Designed and Developed by Ilja Khenkine