Phantasialand: Attraktionen-Verbot für taube Menschen

Über Facebook, Deutsche Gehörlosenzeitung, taubenschlag wurden heute viele über das Verbot der Attraktionen beim Phantasialand in Brühl bei Köln heftig diskutiert und viele fühlen sich diskriminiert.


Quelle: taubenschlag
Immer wieder erleben wir heutzutage noch, wie man über uns richten, wie wir hier in Deutschland leben dürfen.
Aus diesem Grund will unser VGKU nicht tatenlos zusehen. Wir fühlen uns verantwortlich in diesem Fall und wir haben diesbezüglich ein Schreiben an dem Betreiber um Stellungnahme gebeten.

Wir werden euch auf dem laufenden halten.

Siehe unser Schreiben:

Phantasialand 28.6.17

 

PRESSE-INFO DES BEAUFTRAGTEN FÜR MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN DER CDU/CSU-FRAKTION IM DEUTSCHEN BUNDESTAG

,

Wir haben ein Schreiben von unserem Politiker Uwe Schummer und Benjamin Daniel Thomas erhalten und sie baten uns, an euch eine wichtige Mitteilung weiterzugeben.

Berlin, 22. Juni 2017

Uwe Schummer: „Gerichtsverfahren müssen auch für gehörlose Menschen verständlich sein!“

Gebärdensprachdolmetscher zahlt künftig der Bund.

Am heutigen Donnerstag wird die unionsgeführte Koalition das Gesetz zur Erweiterung der Medienöffentlichkeit
in Gerichtsverfahren und zur Verbesserung von Kommunikationshilfen für Menschen mit Sprach- und Hörbehinderungen
(EMöGG) verabschieden. Dazu erklärt der Beauftragte für Menschen mit Behinderung der CDU/CSU-Fraktion im
Deutschen Bundestag, Uwe Schummer:

„Menschen mit einer Hörbehinderung haben künftig im gesamten Gerichtsverfahren das Recht auf einen Gebärdensprachdolmetscher oder andere für die notwendige Kommunikationshilfen. Das betrifft rund
80.000 Gehörlose und etwa 140.000 schwerhörige Menschen in Deutschland, die in Gebärdensprache
kommunizieren. Sie müssen künftig nicht mehr die Dolmetscherkosten selber tragen. Der Bund wird diese
übernehmen und sorgt damit für einen wichtigen Nachteilsausgleich im Justizwesen.

Für die Union ist das ein erster wichtiger Schritt. In der nächsten Legislaturperiode werden sich CDU und CSU
dafür einsetzen, dass künftig auch die Rechtsberatung im Vorfeld des Verfahren barrierefrei wird, um
gehörlosen Menschen einen gleichberechtigten Zugang zu Gerichtsverfahren zu ermöglichen.“

Diese Pressemitteilung finden Sie auch auf unsere Homepage

https://www.cducsu.de/presse/pressemitteilungen/gerichtsverfahren-muessen-auch-fuer-gehoerlose-menschen-verstaendlich

 

Empirische Bachelorarbeit über gehörlose Frauen während der Schwangerschaft

Liebe Homepage-Besucher,
eine Studentin bittet uns um Unterstützung zu seiner Bachelorarbeit, die wir euch gerne weiterleiten und euch bitten,
seine Arbeit zu unterstützen. Lt. Ihr Schreiben:

mein Name ist Miriam Koch und ich studiere Hebammenkunde an der Hochschule für Gesundheit (hsg) in Bochum. Seit März bin ich offiziell Hebamme und habe mein Examen bestanden. Jetzt schreibe ich an meiner Bachelorarbeit.

Im Rahmen der Arbeit habe ich mich für eine empirische Studie entschieden, bei der ich mittels eines Online-Fragebogens anonym Daten erheben möchte.

Mit meinem Thema: „Das Wohlbefinden gehörloser Frauen im Zusammenhang mit der medizinischen Versorgung während Schwangerschaft und Geburt“ möchte ich mich daher nun an Sie wenden.

Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn ich meinen Fragebogen-Link bei Ihnen online stellen dürfte, um Teilnehmerinnen zu bekommen.

Anbei hänge ich den Link zu meinem Pretest an, damit Sie sich ein eigenes Bild machen können. Der Einführungstext enthält einen Link zu meiner ausführlichen Teilnehmerinformation.

https://www.soscisurvey.de/wohlbefinden_gehoerlose-frauen/

Ich freue mich, von Ihnen zu hören und ggf. unterstützt zu werden!

 

Copyright © 2013 - Designed and Developed by Ilja Khenkine