Dr. ROBERT ADAM ZU GAST IN KÖLN

,

Am 17. und 18. November gastierte der bekannte australische Sprachforscher Dr. Robert Adam hier in Köln, lebt seit 14 Jahren in London. Dr. Adam, der seit 14 Jahren in London lebt, ist ein Deaf Coda und momentan Direktor des Deafness Cognition am Language Forschungszentrum des University Colleges in London. Zuvor war er dort als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig und beschäftigte sich mit der Erforschung der Gebärdensprache und des alltäglichen Lebens tauber Menschen, insbesondere betrachtet er gebärdensprachliche Themen in einem soziolinguistischen Kontext, beispielsweise bilinguale taube Menschen oder taube Menschen, die als DolmetscherInnen oder ÜbersetzerInnen tätig sind.

Im Rahmen seiner Promotion erforschte er unimodalen Bilingualismus, bezogen auf unterschiedliche Dialekte der britischen Gebärdensprache oder dem Gebrauch Irischer Gebärdensprache in Australien, Irland und Nordirland, wo Sprachkontakte zwischen den unterschiedlichen Gebärdensprachen vorkommen.

Im Jahr 2016 wurde sein Forschungsvorhaben unter anderem von einem Projekt zu bedrohten Sprachen der School of Oriental and African Studies der University of London unterstützt.
Am Freitag, d. 17. November referierte Robert Adam im VGKU Auftrag auf unserem Kulturabend, organisiert vom Kölner Kofo, an der Universität zu Köln mit dem Thema „Identität“; Was bedeutet es, taub zu sein? Innerhalb des Vortrages werden unterschiedliche Aspekte von Identität auf die Situation tauber Menschen bezogen und diskutiert, inwiefern sich diese in den letzten Jahren verändert haben. Er greift Modelle wie das Deafhood-Modell und andere bekannte Modelle zu tauber Identität auf und ergänzt diese durch neue Konzepte zu Intersektionalität und Identität.

Anschließend wurde auch im Bezug auf Postkolonialismus/Kolonialismus z. B. in Indien, über taube Menschen kontrovers diskutiert. Es ist festzustellen und wird immer deutlicher, dass den tauben Menschen durch die dortigen kolonialen Herrschaftsverhältnisse der wichtige Bestandteil der Entwicklung der modernen Welt entgeht.

Viele taube Menschen werden durch die schulische und gesellschaftlicher Entwicklung von den andersartigen Menschen langwirkend manipuliert, damit sie sich in der gesellschaftlichen Lebensweise anpassen müssen und werden dementsprechend auch andersartig erzogen. Auch durch die Einflüsse der Ärzten und Pädagogen werden wir als kranke Menschen aufgrund der Hörunfähigkeit so stigmatisiert, dass wir keine eigene Sprache und Identität besitzen.

Folglich können wir also als gleichberechtigte Menschen, die auch ihre eigene vollwertige Sprache, unsere Muttersprache „Gebärdensprache“ besitzen und unsere eigene Kultur leben, schwer in der modernen Gesellschaft bestehen. In dieser Situation stellt sich die Frage auch, wie wir mit dieser Rolle umgehen und als welche Art der Menschen definieren sollen.

Im Workshop mit Dr. Robert Adam am Samstag, d. 18. November 2017 geht um das Thema „Gebärdensprache“. Dieser Workshop widmet sich der Gebärdensprachlinguistik und basiert auf der Diskussion aktueller Forschungsergebnisse zu Gebärdensprachen. Insbesondere die Phonologie der Gebärdensprache (wie eine Gebärde gebildet wird) und die Morphologie (wie bedeutungstragende Einheiten einer Gebärdensprache zu einer neuen Gebärde kombiniert werden) werden während dieses Workshops fokussiert. 8 interessierte Teilnehmer haben teilgenommen und haben viele Einblicke gewonnen. Es bildeten sich auch Arbeitsgruppen, worin die Morphologie in deutschen Gebärdensprachen definiert und vorgestellt wurden.

Dr. Adam präsentierte uns auch einen 30minütigen Film vom BBC, See Hear, über die Forschungsergebnisse von der Neurologie University London über die Sprachfähigkeiten, kognitiver Entwicklung der Prozesse zwischen sprechender und tauber Menschen. Wissenschaftlich wurde festgestellt – und die Ergebnisse liegen vor -, dass wir als taube Menschen mit Gebärdensprache in der linken Hirnhälfte für die Sprachprozesse gleichgestellt sind.

Die rechten Hirnhälfte arbeitet mehr auf kognitive Prozesse, Wahrnehmung und sie macht bereits einen hohen Unterschied aus, dass wir als taube Menschen eher diese Fähigkeiten als sprechende Menschen besitzen. Anhand dieses Filmes wurde energisch diskutiert, warum in Deutschland solche Forschungsergebnisse nicht öffentlich bekanntgegeben werden und ob es überhaupt welche gibt. Dieses Ergebnis wäre sehr hilfreich für den Nachweis über unsere Gebärdensprache und unsere Kultur wie z. B. momentan in der aktuellen Situation über den CI Zwang in den Presse- und Filmberichten. Durch ebendieses Forschungsergebnis können wir nachweisen, dass wir „ein hochintelligenter gebärdensprachlicher Mensch“ sind.

Wir können mit diesem Ergebnis zeigen und gleichzeitig infrage stellen, ob dieser taube Mensch, der gezwungen wird, sich ein CI zu implantieren und in die fremde Welt zu integrieren bzw. einpferchen zu lassen und gleichzeitig unsere sensibilisierten und hochintelligenten Fähigkeiten zu zerstören?

Schlussendlich haben wir Dr. R. Adam viel zu verdanken, dass seine Beiträge aus wissenschaftlichen Ergebnissen/Erfahrungen uns so bereichert und gestärkt haben, woraus wir neue Erkenntnisse gewinnen dürfen.

MEDIENGRUPPE RTL DEUTSCHLAND BAUT BARRIEREFREIES ANGEBOT AUS

,

Alles was zählt“ künftig mit Untertiteln verfügbar

Wir leiten die Pressemittelung der Mediengruppe RTL Deutschland weiter.

Zum neuen Jahr erweitert die Mediengruppe RTL Deutschland das Untertitelangebot. Unter anderem wird die tägliche Serie „Alles was zählt“ (montags bis freitags, 19.05 Uhr bei RTL) ab dem 2. Januar 2018 optional mit Untertiteln ausgestrahlt.

Ab 2018 werden damit im Durchschnitt innerhalb der Sendergruppe pro Tag zehn Stunden untertiteltes Programm angeboten, davon mindestens vier Formate in der Primetime. Neben „Alles was zählt“ gehören u.a. auch weiterhin „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ sowie die Fiction-Highlights „Magda macht das schon“ und „Der Lehrer“ zum Untertitel-Angebot bei RTL. Darüber hinaus werden auch weiterhin die Formate „Grill den Profi“ sowie „Kitchen Impossible“ bei VOX barrierefrei ausgestrahlt und Fiction-Fans dürfen sich auf die Untertitelung der neuen VOX-Serie „Milk & Honey“ freuen. Bei NITRO – ebenso wie bei RTL – gehört die Übertragung der Fußballspiele zu den weiteren Highlights.
Eine Übersicht über das Untertitelangebot bei RTL und VOX finden Sie auf den TV-Sites des jeweiligen Senders (RTL.de und VOX.de) unter dem Menüpunkt „TV Programm“. Alle Sendungen mit Untertiteln sind im Programmguide mit dem Symbol „UT“ gekennzeichnet.
Das Untertitel-Angebot der Mediengruppe RTL Deutschland ist über fast alle digitalen Verbreitungswege empfangbar. Voraussetzung für den Empfang via DVB-S/S2, DVB-C oder DVB-T2 HD ist eine Unterstützung des „DVB-Subtitle“-Standards durch das verwendete Gerät. Unterstützt das Empfangsgerät diese technische Norm, sind die Untertitel einfach per Knopfdruck über die Fernbedienung des Gerätes abrufbar.

Hier eine Übersicht über das barrierefreie Angebot der Mediengruppe RTL Deutschland:

RTL: „Alles was zählt“ (ab Januar 2018), „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, „Der Lehrer“, „Alarm für Cobra 11“, „Madga macht das schon“ sowie weitere deutsche fiktionale Programme, „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“, „Let’s Dance“, „Das Supertalent“, WM-Qualifikationsspiele, alle Spielfilme am Sonntag und an Feiertagen sowie innerhalb des Kinosommers auch an Samstagen

VOX: „Milk & Honey“, „Kitchen Impossible“, „Grill den Profi” sowie „Law & Order: Special Victims Unit” und weitere US-Fiction, die Spielfilme am Donnerstag und Sonntag

NITRO: „Medical Detectives“, Fußballübertragungen und Spielfilme

SUPER RTL: „Dr. House“ am Mittwoch, Spielfilme am Dienstag, Freitag und Sonntag

RTL II: 2018 voraussichtlich alle Programme mit Startzeit um 20.15 Uhr und 21.15 Uhr, dazu zählen u.a. „Curvy Supermodel – Echt. Schön. Kurvig“ (Staffel 3), „Game of Thrones“ (Staffel 7), „The Walking Dead“ (Staffel 8) und „Spiel die Geissens untern Tisch“

Durch das Laufband versorgt n-tv alle Zuschauer rund um die Uhr mit allen relevanten Informationen aus Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft.

Quelle: http://www.mediengruppe-rtl.de/pressemitteilung/Mediengruppe-RTL-Deutschland-baut-barrierefreies-Angebot-aus/

WORKSHOP: WEBSITE & WORDPRESS MIT I. KHENKINE VOM 19. BIS 21. JANUAR 2018

,

In der Bitte von IT-Spezilist Ilja Khenkine, der uns gerade unsere aktuelle VGKU Homepage das neue Design verschaffen hat, möchten wir euch hier den nächsten Workshop in der Regie vom Deutschen Gehörlosen Sportjugend in Köln weiter informieren.

Weitere Information findet Ihr auf diesem Link:

https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=872996622867485&id=165078230325998

Bei Fragen an ilja.khenkine@gmx.de wenden und der Anmeldung an info@dg-sportjugend.de !!!

 

DAS VGKU-WEIHNACHTSFEST FINDET AM 16. DEZEMBER STATT

,

Ein überaus erfolgreiches und spannendes VGKU – Jahr neigt sich dem Ende zu und wir möchten gern mit Euch allen ein frohes, gemütliches und vor allem stimmungsvolles Weihnachtsfest feiern. Hierzu laden wir Euch am Samstag, d. 16.12.2017 sehr herzlich ein und würden uns freuen, wenn möglichst viele von Euch sich auf den Weg machen und mit uns das Essen genießen, erzählen und zusammensitzen.
Bitte meldet Euch schnellstmöglich an, wie Ihr wisst, ist die Anzahl der Plätze begrenzt. Sendet die Anmeldung ( am besten auch direkt mit Überweisung) an anmeldung@vgku.de, aber klickt bitte NICHT den Link in der Homepage zum Antworten an.
Wir freuen uns schon sehr auf Euch alle! Kommt und feiert mit uns! Ein gemütlicher Jahresausklang in geselliger Runde – was gibt es Schöneres?!
Viele Grüße
VGKU-Vorstand
Öffne bitte hier den Link…
Links:

VGKU – STELLENAUSSCHREIBUNG 1-2017 und 2-2017 (UNTER VORBEHALT EINER PROJEKTZUSAGE)

,

Der VGKU setzt sich für die Belange der tauben bzw. hörbehinderten Bürger in Köln und Umland ein. Im Sinne der Behindertenkonvention soll zur Verbesserung der Lebensqualität bei der Teilhabe am gesellenschaften Leben beitragen werden.

Suchen Sie eine neue berufliche Herausforderung? Dann haben wir genau die richtige Offerte für Sie!

Der Verband für Gebärdensprachkultur Köln und Umland e. V. (= VGKU), c/o. Jan Eichler, Urbacher Weg 88 A, 51149 Köln (www.vgku.de) ist der künftige Träger dieser neugeschaffenen Einrichtung einer Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (= EUTB).

Zum 1. Januar 2018 suchen wir jemanden für unsere u. g. Funktion.

Nr. des Stellenangebotes:     1-2017

Funktion:                                Peer Counseling Berater/in mit BA-Abschluss

Anzahl:                                   1

Standort:                                Köln

Weitere Information entnehmt Ihr bitte hier den PDF-Anhang:
VGKU-Stellenausschreibung 1-2017

 

Zum 1. Januar 2018 suchen wir jemanden für unsere u. g. Funktion.

Nr. des Stellenangebotes:     2-2017

Funktion:                                Peer Counseling Berater/in

Anzahl:                                   1

Standort:                                Köln

Weitere Information entnehmt Ihr bitte hier den PDF-Anhang:

VGKU-Stellenausschreibung 2-2017

Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte bis zum 1. Dezember 2017 per Mail an:

Verband für Gebärdensprachkultur Köln und Umland e.V.

c/o Carsten Blatz und Jan Eichler

E-Mail: c.blatz@vgku.de und j.eichler@vgku.de

Für weitere Information steht Ihnen Herr Blatz bzw. Herr Eichler unter o. g. Mailadresse zur Verfügung.

TAUBE ELTERN SOLLEN GEZWUNGEN WERDEN IHR KIND CI IMPLANTIEREN ZU LASEN

Vom Verlag Karin Kestner bekommen wir aktuellen Informationen rund um die Gebärdensprache:

Aufgrund der Anzeige des Chefarztes einer HNO Klinik soll jetzt eine Richterin über die beidseitige Implantation eines zweijährigen gehörlosen Kindes gehörloser Eltern entscheiden. Das ist kein fiktiver Fall!

Weitere Infos findet Ihr unter dem Link:

https://www.kestner.de/n/verschiedenes/presse/2017/Zwang_zur_CI_Implantation.htm

 

Außerdem teilen wir euch ebenfalls mit,

dass vor kurzem in Köln auf der Dürener Straße hat Cochlear, der Marktführer für Cochlea-Implantate, sein allererstes „Geschäft“ eröffnet. Es sollen weitere Hörcenter weltweit eröffnet werden. Kölnische Rundschau berichtete über die Eröffnung dieses Ladens. Es liegt ganz in der Nähe der Gehörlosenschule, JOHANN-JOSEPH-GRONEWALDSCHULE.
Wir befürchten, dass diese Standortentscheidung eine große Auswirkung auf unsere GL-Community bevorsteht.

Weitere Info findet ihr über Taubenschlag:

http://www.taubenschlag.de/2017/10/weltweit-erstes-geschaeft-fuer-hoerimplantate-in-koeln-eroeffnet/

 

ARBEITSKREIS SIGN TEILHABE INFORMIERT UNS:

, ,

In der Bitte von Martin Woltemate (Akr Sign Teilhabe) geben wir euch hier bekannt;

European Disability Card (versteht man u. a. als Schwerbehindertenausweis für EU)

Die European Disability Card (EDC) ist eine kostenlose Karte, die den Zugang der Personen mit Behinderung zur Kultur, zum Sport und zu Freizeitaktivitäten fördert (Museen, Vergnügungsparks, Touristenattraktionen, Sportzentren, …) und gewisse Vorteile in diesen Bereichen bietet.
Sie kann in bestimmten Ländern vorgezeigt werden. In Deutschland ist sie leider durch die ablehnte Entscheidung der Bundesregierung nicht gültig.

Weitere Infos findet ihr unter diesen Link:
http://handicap.belgium.be/de/meine-rechte/european-disability-card.htm

 

ANGEBOTE FÜR GEHÖRLOSE IM MAX ERNST MUSEUM BRÜHL DES LVR

In der Bitte vom Veranstalter leiten wir ein Angebot für euch weiter:

Gerne möchte ich Sie auf unsere Angebote für Gehörlose aufmerksam machen, die wir regelmäßig im Max Ernst Museum Brühl des LVR anbieten.

Hier unsere nächsten Termine:

Samstag, 2.12.2017

15–18 Uhr

Kommunikation auf Augenhöhe

Kunstwerkstatt für Gehörlose und Hörende

Gehörlose und Hörende treten in einen Dialog über Kunst, angeregt durch die Werke in der Dauer- und Wechselausstellung des Max Ernst Museums. In der »Kunstwerkstatt« experimentieren sie mit künstlerischen Mitteln und erstellen entweder frei oder unter Anleitung ein eigenes Werk. Zu Beginn wird in ein inhaltliches Thema oder eine Technik eingeführt.

Sonja Körffer-Fischer mit Gebärdensprachendolmetscher/in

Dieser integrative Workshop richtet sich an Anfänger und Fortgeschrittene mit und ohne Hörschäden ab 16 Jahren.

Mindestteilnehmerzahl: 3 Personen

Preis pro Person und Termin (inkl. Eintritt): 15 €

Anmeldung erforderlich bis 3 Tage vor Termin

 

Zur Sammlung des Museums sowie zu Wechselausstellungen bieten wir zudem Führungen in Gebärdensprachen an.

Samstag, 13.1.2018, 14.30-15.30Uhr

„Joan Miró – Welt der Monster“: 

Die Führung durch die aktuelle Ausstellung wird von einer gehörlosen Kunstvermittlerin in deutscher Gebärdensprache durchgeführt.

Juliane Steinwede

Teilnahme ist kostenlos, nur Museumseintritt

Anmeldung erforderlich bis 3 Tage vor Termin

Für Rückfragen erbeten wir euch an Frau Irmgard Schifferdecker!

Max Ernst Museum Brühl des LVR

Verwaltung:

Max Ernst Geburtshaus

Schloßstr. 21

50321 Brühl

Fax    +49 221 8284 3066

irmgard.schifferdecker@lvr.de

http://www.maxernstmuseum.lvr.de

http://www.fantasielabor.lvr.de

http://www.lvr.de

Besucheranschrift:

Comesstr. 42 / Max-Ernst-Allee 1

50321 Brühl

POP-KULTUR – EIN ABEND ÜBER DAS POPULÄRE IN DER MUSIK

In der Bitte vom Veranstalter möchten wir euch hier informieren:

am 16. November um 19 Uhr findet bei uns in der Volksbühne am Rudolfplatz, Köln die Veranstaltung: „POP-Kultur – Ein Abend über das Populäre in der Musik“ statt. Die Veranstaltung wird von Marco Antonio Gonzalez in Gebärdensprache übersetzt.

Der erste Teil des Abends beinhaltet ein Streitgespräch zwischen dem Soziologen Hans-Joachim Giegel, der Moderatorin Claudia Hessel, taz-journalist Jan Feddersen, dem Autor Thomas Höft u.a. zu der Frage, warum manche Lieder besonders großen Anklang finden und andere nicht. Im zweiten Teil der Veranstaltung wird Singer-Songwriter Georg Kroneis eigene sowie Lieder von Dowland, Hume und Sting spielen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie die Informationen zur Veranstaltung an potenzielle Interessierte weiterleiten würden und/oder auf Ihrer Website bzw. auf Facebook veröffentlichen würden.
Im Anhang finden Sie dazu den Ankündigungstext sowie ein Foto. Die Facebook-Veranstaltung finden Sie hier: https://www.facebook.com/events/216214482240225/

Gerne würde ich Ihnen auch 5×2 Karten zur Verlosung anbieten, falls Sie daran Interesse haben.
Die Gewinner könnten die Karten dann am Abend an unserer Theaterkasse im Foyer abholen, entweder auf das Stichwort „Verband für Gebärdensprachkultur Köln und Umland“ oder auf ihren jeweiligen Namen, wenn Sie uns im Vorfeld, bis spätestens 15 Uhr am 16.11., diese mitteilen könnten.

Für Fragen, Anregungen etc. sollt ihr bitte direkt dem Veranstalter kontaktieren, vielen Dank!

Copyright © 2013 - Designed and Developed by Ilja Khenkine